Nextcloud – Die PHP-Speichergrenze liegt unterhalb des empfohlenen Wertes von 512MB.

PHP 7.3 - php.ini

Nach dem Upgrade von Raspbian auf „Buster“ und dem anschließenden Update von Nextcloud auf die Version 16.04 gab Nextcloud die folgende Meldung aus:

Die PHP-Speichergrenze liegt unterhalb des empfohlenen Wertes von 512MB.

Der Grund ist sehr einfach. Beim Upgrade auf Buster wurde PHP 7.3 installiert, jedoch die erforderlichen Anpassungen für Nextcloud in der php.ini nicht vorgenommen.

sudo nano /etc/php/7.3/apache2/php.ini

Sucht in der „php.ini“ den Eintrag „memory_limit“ und ändert diesen ab, auf mind. 512MB.

PHP 7.3 - php.ini
PHP 7.3 – php.ini

Anschließend noch Apache neustarten und die Warnung ist weg:

sudo service apache2 restart

Hier zum Vergleich die php.ini von PHP 7.0:

PHP 7.0 - php.ini
PHP 7.0 – php.ini


Gib mir gerne einen Kaffee ☕ aus!

Wenn dir meine Beiträge gefallen und geholfen haben, dann kannst du mir gerne einen Kaffee ☕ ausgeben.

PayPal Logo


liberapay.com/strobelstefan.org


Kaffee via Bitcoin

bc1qfuz93hw2fhdvfuxf6mlxlk8zdadvnktppkzqzj


MediaWiki: Upload von Dateien aufbohren

Standardmäßig sind von einem System, dass auf PHP basiert nur 2MB für den Upload erlaubt. Man wird bald merken, dass dieses Volumen aber sehr gering ist.

Will man sein System für den Upload von größeren Dateien vorbereiten, dann muss man zwei Dinge in der php.ini ändern.
Auf einem Ubuntu-System ist die Datei in /etc/php5/apache2/ zu finden.

Dort sind zwei Einträge zu ändern:

  • upload_max_filesize =
  • post_max_size =

Hinter dem = ist ein Wert anzugeben, z.B. 20M

Raspberry Pi – Web- und Datenbankserverinstallation

Die Installation eines Web- und Datenbankservers ist, wie bei anderen Linux-Distributionen, sehr einfach. Die Pakete befinden sich in den Repositories und können deshalb alle über die Shell installiert werden.

Bevor es an die Installation geht, führt erst mal ein Update durch:

sudo aptitude update
sudo aptitude dist-upgrade

Nachdem euer System nun auf dem aktuellsten Stand ist, muss noch eine Kleinigkeit für den Webserver Apache vorbereitet werden. Apache benötigt zwingend einen eigenen Benutzer und eine Gruppe. Das wird mit den folgenden zwei Befehlen erledigt:

sudo groupadd www-data
sudo usermod -a -G www-data www-data

Der Benutzer und die Gruppe sollten nun angelegt sein und ihr könnt die Pakete installieren. Mit dem Befehl werden gleich mehrere Pakete installiert

  • Apache Webserver
  • MySQL-Datenbankserver
  • PHP5
  • PHPMyAdmin zur Verwaltung der Datenbanken

sudo aptitude install apache2 mysql-server mysql-client php5-mysql php5 phpmyadmin

Während der Installation werdet ihr aufgefordert Passwörter zu vergeben. Diese solltet ihr euch gut merken, da ihr die zur Verwaltung von den Datenbanken benötigt.

Nach erfolgreicher Installation könnt ihr

Wenn ihr remote auf den Raspberry Pi zugreifen möchtet, dann ersetzt „localhost“ durch die IP-Adresse des Rechners. Falls ihr die Adresse nicht wisst, dann könnt ihr euch die mit dem Befehl anzeigen lassen:

ipconfig