Eigene Icons für Hosts erstellen

In Nagios kann man für die Hosts eigene Icons definieren, die in der Übersicht angezeigt werden. In der Anleitung zeige ich nur, wie man die Icons erstellt und wo sie zu speichern sind.

Das Besondere, die Icons müssen im Format gd2 im Verzeichnis /usr/share/nagios/htdocs/images/logos gespeichert werden. In dem Pfad sind bereits einige Ordner vorhanden, die alle verschiedene Icons enthalten:

Ihr könnt eure eigenen Icons in einen der Ordner speichern oder einen neuen anlegen. Nagios ist das egal, die Bilddateien müssen aber im Verzeichnis /usr/share/nagios/htdocs/images/logos abrufbar sein.

Das Konvertieren von PNG-Bilddateien in das Format gd2 ist eigentlich sehr leicht. Die notwendige Library ist bereits in den Repositories von Ubuntu vorhanden und kann deshalb auf der Konsole mit dem Befehl nachinstalliert werden.

sudo aptitude install libgd-tools

Nach der erfolgreichen Installation kann man gleich auf der Konsole bleiben und sich zum Verzeichnis durchhangeln, wo das gewünschte Icon noch im png-Format liegt.

pngtogd2 nagios.png nagios.gd2 0 1

Das Ergebnis kopiert ihr nun in euren Icons-Ordner im Verzeichnis /usr/share/nagios/htdocs/images/logos

Mehr Infos dank define hostextinfo

Die Weboberfläche in Nagios kann schnell unübersichtlich werden, wenn sehr viele Hosts definiert worden sind. Das Monitoring-System gibt zeigt nur den den host_name an. Es kann aber recht hilfreiche sein, mehr Informationen zu hinterlegen, ein eigenes Icon für eine Hostgruppe festzulegen und einen Hyperlink auf die Adminoberfläche des Geräts in Nagios einzubinden.

Die Funktionen ist bereits in Nagios integriert, ihr müsst sie aber extra aktivieren.

Machen wir zusammen ein Beispiel durch. Nehmen wir mal an, wir wollen einen Windows-Server in Nagios aufnehmen und unser eigenes Icon, weitere Infos und einen Link auf die Server-Adminoberfläche in der Hostübersicht haben.

Anleitung

Wechselt in das Verzeichnis /etc/nagios3/conf.d und legt dort eine Datei mit einem Namen des Windows-Servers an, z.B. Server1.

define host{
        use                     generic-server      ; Name of host template to use
        host_name               Server1
        alias                   Server1 ist ein Windows Server
        address                 http://192.168.0.50
        }

define hostextinfo{
        host_name   Server1
        notes            Server1 ist ein Windows Server
        notes_url        http://192.168.0.50
        icon_image       base/windows.png
        icon_image_alt   Server1 ist ein Windows Server
        vrml_image       windows.png
        statusmap_image  base/windows.gd2
        }


Der Abschnitt define host sollte bereits bekannt sein. Der zweite define hostextinfo ist für die Bereitstellung der weiteren Infos zuständig.

  • host_name = gleiche Name wie im Abschnitt define host
  • notes = Notizen zu und über den Server
  • notes_url = Link auf die Adminoberfläche
  • icon_image = Icon das in Nagios für den Host angezeigt werden soll. Es ist im Verzeichnis /usr/share/nagios/htdocs/images/logos zu finden
  • icon_image_alt = Beschriftung
  • vrml_image = Icon das in Nagios für den Host angezeigt werden soll. Es ist im Verzeichnis /usr/share/nagios/htdocs/images/logos zu finden
  • statusmap_image = Icon das in Nagios für den Host angezeigt werden soll. Es ist im Verzeichnis /usr/share/nagios/htdocs/images/logos zu finden

Ist alles in der Datei eingetragen, dann speichert sie ab und startet Nagios neu

sudo /etc/init.d/nagios3 restart

Wechselt auf die Weboberfläche von Nagios. Dort sollte jetzt in der Zeile des Windows Servers ein roter Ordner angezeigt werden, der den Hyperlink auf die Adminoberfläche beinhaltet.

Die weiteren Informationen werden in der Detailübersicht des Windows Servers angezeigt.

siehe auch

Eigene Icons für Hosts erstellen